§ 675x BGB, Erstattungsanspruch bei einem vom oder über den Zahlungsempfänger ausgelösten autorisierten Zahlungsvorgang
Paragraph Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Der Zahler hat gegen seinen Zahlungsdienstleister einen Anspruch auf Erstattung eines belasteten Zahlungsbetrags, der auf einem autorisierten, vom oder über den Zahlungsempfänger ausgelösten Zahlungsvorgang beruht, wenn

1.
bei der Autorisierung der genaue Betrag nicht angegeben wurde und
2.
der Zahlungsbetrag den Betrag übersteigt, den der Zahler entsprechend seinem bisherigen Ausgabeverhalten, den Bedingungen des Zahlungsdiensterahmenvertrags und den jeweiligen Umständen des Einzelfalls hätte erwarten können; mit einem etwaigen Währungsumtausch zusammenhängende Gründe bleiben außer Betracht, wenn der zwischen den Parteien vereinbarte Referenzwechselkurs zugrunde gelegt wurde.
Ist der Zahlungsbetrag einem Zahlungskonto belastet worden, so ist die Gutschrift des Zahlungsbetrags auf diesem Zahlungskonto so vorzunehmen, dass das Wertstellungsdatum spätestens der Geschäftstag der Belastung ist. Auf Verlangen seines Zahlungsdienstleisters hat der Zahler nachzuweisen, dass die Voraussetzungen des Satzes 1 Nummer 1 und 2 erfüllt sind.


(2) Unbeschadet des Absatzes 3 hat der Zahler bei SEPA-Basislastschriften und SEPA-Firmenlastschriften ohne Angabe von Gründen auch dann einen Anspruch auf Erstattung gegen seinen Zahlungsdienstleister, wenn die Voraussetzungen für eine Erstattung nach Absatz 1 nicht erfüllt sind.


(3) Der Zahler kann mit seinem Zahlungsdienstleister vereinbaren, dass er keinen Anspruch auf Erstattung hat, wenn er seine Zustimmung zur Ausführung des Zahlungsvorgangs direkt seinem Zahlungsdienstleister erteilt hat und er, sofern vereinbart, über den anstehenden Zahlungsvorgang mindestens vier Wochen vor dem Fälligkeitstermin vom Zahlungsdienstleister oder vom Zahlungsempfänger unterrichtet wurde.


(4) Ein Anspruch des Zahlers auf Erstattung ist ausgeschlossen, wenn er ihn nicht innerhalb von acht Wochen ab dem Zeitpunkt der Belastung des betreffenden Zahlungsbetrags gegenüber seinem Zahlungsdienstleister geltend macht.


(5) Der Zahlungsdienstleister ist verpflichtet, innerhalb von zehn Geschäftstagen nach Zugang eines Erstattungsverlangens entweder den vollständigen Betrag des Zahlungsvorgangs zu erstatten oder dem Zahler die Gründe für die Ablehnung der Erstattung mitzuteilen. Im Fall der Ablehnung hat der Zahlungsdienstleister auf die Beschwerdemöglichkeiten gemäß den §§ 60 bis 62 des Zahlungsdiensteaufsichtsgesetzes und auf die Möglichkeit, eine Schlichtungsstelle gemäß § 14 des Unterlassungsklagengesetzes anzurufen, hinzuweisen. Das Recht des Zahlungsdienstleisters, eine innerhalb der Frist nach Absatz 4 geltend gemachte Erstattung abzulehnen, erstreckt sich nicht auf den Fall nach Absatz 2.


(6) Wenn ein Fall des § 675d Absatz 6 Satz 1 Nummer 1 Buchstabe b vorliegt,

1.
ist § 675x Absatz 1 auf die innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums getätigten Bestandteile des Zahlungsvorgangs nicht anzuwenden und
2.
kann von § 675x Absatz 2 bis 5 für die innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums getätigten Bestandteile des Zahlungsvorgangs abgewichen werden.


Benachbarte Paragraphen


Die nachfolgende Ergebnisse wurden in öffentlich über das Internet zugänglichen Quellen gefunden. Die Verweise auf diese Informationsquellen dienen der Recherche zum Paragraphen. Bitte beachten Sie, dass die Urheberrechte beim jeweiligen Autoren liegen. Die Pflege dieser Treffer erfolgt automatisiert. Wenn Ihnen ein Treffer ungeeignet erscheint, kontaktieren Sie mich bitte.


Word Dokumente zum Paragraphen

PayPal Käuferschutz, der Kaufpreisanspruch entsteht ... - teclegal Habel

http://www.teclegal-habel.de/wp-content/uploads/2017/03/Habel_KB.docx
Nach § 675x Abs. 1, 2 und 4 BGB i. V. m. Ziffer 2.5 des Musters des Deutschen Bankenverbandes der Bedingungen für Zahlungen mittels Lastschrift im SEPA-Basisverfahren (https://Bankenverband.de), stellvertretend für die jeweiligen Banken-AGB) kann der Sch


PDF Dokumente zum Paragraphen

Kreditkarten - Bitter - Universität Mannheim

http://www.bankrecht.uni-mannheim.de/lehrstuhlinhaber/vortraege/2016/schlossfes...
10.09.2016 - Erstattung bei fehlender. Autorisierung (§ 675 u BGB). ⇨ Beweislast bei Dienst- leister (§ 675 w BGB). ○ Missbrauch (§ 675 v BGB). ○ Erstattung bei Pull-Zahlung. (§ 675 x BGB). ○ fehlende oder fehlerhafte. Ausführung (§§ 675 y, z BGB). ○ Anz

Das neue Lastschriftrecht - Nomos Shop

http://www.nomos-shop.de/_assets/downloads/9783832974343_lese01.pdf
4. Die zahlungsbezogenen Informationspflichten. 236. 5. Die Entgeltpflicht des Zahlungsdienstnutzers. 237. III. Die Sekundäransprüche. 237. 1. Die Rückerstattung autorisierter Zahlungsvorgänge nach. § 675x BGB. 238 a. Rechtsnatur. 238 b. Voraussetzungen

Fragen und Antworten - Deutsche Kreditwirtschaft

https://die-dk.de/media/files/FuA_09072012.pdf
09.07.2012 - 3. Was ändert sich in den Verfahrensabläufen? Für den Zahler gilt zukünftig eine Erstattungsfrist von acht Wochen nach dem Belastungsdatum, wie es das Zahlungsdiensterecht (§ 675x BGB) vorsieht. Diese Frist entspricht auch derjenigen im SEPA

Zahlungsdienstevertrag Lastschrift -- Stichpunkte - jura.uni-frankfurt.de

https://www.jura.uni-frankfurt.de/46924401/BankR_UM_IV_4a_Lastschrift_Stichpunk...
etwa: Staudinger (Omlor), BGB, Vor §§ 675c – 676c Rn. 128 (Bearbeitung. 2012). --. Mindermeinung: Erfüllung im Valutaverhältnis erst dann, wenn im. Deckungsverhältnis die 8-Wochen-Frist zur Geltendmachung des. Erstattungsanspruchs aus § 675 x Abs. 2 abge

Bankrecht SS 2016 (Teil I).pptx

http://bankrecht.uni-koeln.de/uploads/Lehrveranstaltungen/SS2016/Bankrecht_SS_2...
o Rückabwicklung autorisierter Zahlungen („refund“) befristet auf acht Wochen nach dem Fälligkeitstag, sofern Schuldner seinen. Erstattungsanspruch nach § 675x BGB geltend macht. – gilt nicht im SEPA-Firmenlastschriftverfahren, vgl. § 675e. Abs. 4 S. 1 B


Webseiten zum Paragraphen

Prütting/Wegen/Weinreich, BGB Kommentar, BGB § 675x - Haufe

https://www.haufe.de/recht/deutsches-anwalt-office-premium/pruettingwegenweinre...
Prütting/Wegen/Weinreich, BGB Kommentar, BGB § 675x – Erstattungsanspruch bei einem. (1) [1]Der Zahler hat gegen seinen Zahlungsdienstleister einen Anspruch auf Erstattung eines belasteten Zahlungsbetrags, der auf einem autorisierten, vom oder über den Z

§ 675x BGB Erstattungsanspruch bei einem vom oder über den ...

https://www.buzer.de/gesetz/6597/a165013.htm
(1) Der Zahler hat gegen seinen Zahlungsdienstleister einen Anspruch auf Erstattung eines belasteten Zahlungsbetrags, der auf einem autorisierten, vom oder über den Zahlungsempfänger ausgelösten Zahlungsvorgang beruht, wenn 1. bei der.

VO Bankvertragsrecht IX - TU Dresden

https://tu-dresden.de/gsw/jura/ressourcen/dateien/jfzivil9/folder-2010-10-25-15...
Korrektur innerhalb von zwei Geschäftstagen (Nr. 2.4.2 Bed. SEPA-Basislastschrift). Widerruf bis zum Ende des Geschäftstages vor dem. Fälligkeitstag (§ 675p III Satz 2 BGB; vgl. auch Nr. 2.2.2. Bed. SEPA-Basislastschrift). Lastschriftverfahren. Erstattun

Payment Services Law Blog: AG Hamburg-Altona: Blanko ...

http://payment-law.eu/ag-hamburg-altona-blanko-autorisierungen-fuer-eine-unbest...
05.09.2014 - Grundsätzlich stehe zwar einem Bankkunden nach § 675x Abs. 1 BGB ein Erstattungsanspruch auch bei autorisierten Zahlungen zu, wenn – neben dem Vorliegen weiterer Voraussetzungen – die Zahlungsvorgänge durch den Zahlungsempfänger ausgelöst wu

Duncker & Humblot - Berlin: Die zivilrechtliche Haftung im ...

https://elibrary.duncker-humblot.com/publication/b/id/35670/
In der »Ausführungsphase« werden die einzelnen inhaltlichen Pflichten der Zahlungsdienstleister sowie die Ansprüche bei Leistungsstörungen erläutert, ehe sich die »Rückabwicklungsphase« mit dem praxisrelevanten § 675x BGB beschäftigt, der besonders für L


Werbung

  • Verortung im BGB

    BGBBuch 2 Recht der Schuldverhältnisse › Abschnitt 8 Einzelne Schuldverhältnisse › Titel 12 Auftrag, Geschäftsbesorgungsvertrag und Zahlungsdienste › Untertitel 3 Zahlungsdienste › Kapitel 3 Erbringung und Nutzung von Zahlungsdiensten › Unterkapitel 3 Haftung › § 675x

  • Zitatangaben (BGB)

    Periodikum: RGBl
    Zitatstelle: 1896, 195
    Ausfertigung: 1896-08-18
    Stand: Neugefasst durch Bek. v. 2.1.2002 I 42, 2909; 2003, 738;

  • Hinweise zum Zitieren

    Als Referenz auf das BGB in einer wissenschaftlichen Arbeit

    § 675x BGB
    § 675x Abs. 1 BGB oder § 675x Abs. I BGB
    § 675x Abs. 2 BGB oder § 675x Abs. II BGB
    § 675x Abs. 3 BGB oder § 675x Abs. III BGB
    § 675x Abs. 4 BGB oder § 675x Abs. IV BGB
    § 675x Abs. 5 BGB oder § 675x Abs. V BGB
    § 675x Abs. 6 BGB oder § 675x Abs. VI BGB

  • Anwalt finden


    Jetzt mit auskunft.de nach einem kompetenten Rechtsbeistand in Ihrer Nähe suchen.

    Kooperation / Werbung
  • Werbung