§ 675v BGB, Haftung des Zahlers bei missbräuchlicher Nutzung eines Zahlungsinstruments
Paragraph Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Beruhen nicht autorisierte Zahlungsvorgänge auf der Nutzung eines verloren gegangenen, gestohlenen oder sonst abhandengekommenen Zahlungsinstruments oder auf der sonstigen missbräuchlichen Verwendung eines Zahlungsinstruments, so kann der Zahlungsdienstleister des Zahlers von diesem den Ersatz des hierdurch entstandenen Schadens bis zu einem Betrag von 50 Euro verlangen.


(2) Der Zahler haftet nicht nach Absatz 1, wenn

1.
es ihm nicht möglich gewesen ist, den Verlust, den Diebstahl, das Abhandenkommen oder eine sonstige missbräuchliche Verwendung des Zahlungsinstruments vor dem nicht autorisierten Zahlungsvorgang zu bemerken, oder
2.
der Verlust des Zahlungsinstruments durch einen Angestellten, einen Agenten, eine Zweigniederlassung eines Zahlungsdienstleisters oder eine sonstige Stelle, an die Tätigkeiten des Zahlungsdienstleisters ausgelagert wurden, verursacht worden ist.


(3) Abweichend von den Absätzen 1 und 2 ist der Zahler seinem Zahlungsdienstleister zum Ersatz des gesamten Schadens verpflichtet, der infolge eines nicht autorisierten Zahlungsvorgangs entstanden ist, wenn der Zahler

1.
in betrügerischer Absicht gehandelt hat oder
2.
den Schaden herbeigeführt hat durch vorsätzliche oder grob fahrlässige Verletzung
a)
einer oder mehrerer Pflichten gemäß § 675l Absatz 1 oder
b)
einer oder mehrerer vereinbarter Bedingungen für die Ausgabe und Nutzung des Zahlungsinstruments.


(4) Abweichend von den Absätzen 1 und 3 ist der Zahler seinem Zahlungsdienstleister nicht zum Schadensersatz verpflichtet, wenn

1.
der Zahlungsdienstleister des Zahlers eine starke Kundenauthentifizierung im Sinne des § 1 Absatz 24 des Zahlungsdiensteaufsichtsgesetzes nicht verlangt oder
2.
der Zahlungsempfänger oder sein Zahlungsdienstleister eine starke Kundenauthentifizierung im Sinne des § 1 Absatz 24 des Zahlungsdiensteaufsichtsgesetzes nicht akzeptiert.
Satz 1 gilt nicht, wenn der Zahler in betrügerischer Absicht gehandelt hat. Im Fall von Satz 1 Nummer 2 ist derjenige, der eine starke Kundenauthentifizierung nicht akzeptiert, verpflichtet, dem Zahlungsdienstleister des Zahlers den daraus entstehenden Schaden zu ersetzen.


(5) Abweichend von den Absätzen 1 und 3 ist der Zahler nicht zum Ersatz von Schäden verpflichtet, die aus der Nutzung eines nach der Anzeige gemäß § 675l Absatz 1 Satz 2 verwendeten Zahlungsinstruments entstanden sind. Der Zahler ist auch nicht zum Ersatz von Schäden im Sinne des Absatzes 1 verpflichtet, wenn der Zahlungsdienstleister seiner Pflicht gemäß § 675m Abs. 1 Nr. 3 nicht nachgekommen ist. Die Sätze 1 und 2 sind nicht anzuwenden, wenn der Zahler in betrügerischer Absicht gehandelt hat.


Benachbarte Paragraphen


Die nachfolgende Ergebnisse wurden in öffentlich über das Internet zugänglichen Quellen gefunden. Die Verweise auf diese Informationsquellen dienen der Recherche zum Paragraphen. Bitte beachten Sie, dass die Urheberrechte beim jeweiligen Autoren liegen. Die Pflege dieser Treffer erfolgt automatisiert. Wenn Ihnen ein Treffer ungeeignet erscheint, kontaktieren Sie mich bitte.


PDF Dokumente zum Paragraphen

Zahlungsdienstevertrag - jura.uni-mainz.de

http://www.jura.uni-mainz.de/oechsler/Dateien/WS1516_Examinatorium_HandelsR_Fol...
Aufwendungsersatzanspruch nach §§ 675c Abs. 1, 670 BGB. (vgl. § 675 u). 2. K hat die PIN gemeinsam mit der ec-Karte aufbewahrt: Schadensersatz nach § 675v Abs. 2 Nr. 1 iVm. § 675l Satz 1. BGB. 3. K hat den Verlust der Karte zu spät gemeldet, so dass der.

K lausur - Bankrecht

http://bankrecht.uni-koeln.de/uploads/Lehrveranstaltungen/WS2015_16/Klausur_Ban...
1. Aufrechnungserklärung. K hat laut Sachverhalt die Aufrechnung mit ihren Gegenansprüchen gem. § 388 BGB erklärt. 2. Aufrechnungslage. Für eine Aufrechnungslage muss zunächst eine Gegenforderung bestehen, § 387 BGB. Hier könnte S gegen K aus § 675v Abs.

juris PR-BKR 9/2012, Anm. 1 - Anna-Maria Beesch

http://www.dr-beesch.de/pdf/Beesch_juris_PR_BKR_9_2012.pdf
20.09.2012 - Normen: § 1 ZAG, § 675u BGB, § 675j BGB, §. 675v BGB, § 675c BGB, § 676c BGB,. § 675m BGB, § 284 ZPO, § 281 ZPO,. § 411a ZPO, § 675w BGB, § 675l BGB. Fundstelle: jurisPR-BKR 9/2012 Anm. 1. Herausge- ber: Prof. Dr. Stephan Meder, Universität.

SN DK PSD2 BGB EGBGB 2017-01-03 BVR_final - Deutsche ...

https://die-dk.de/media/files/DK-Stellungnahme_zum_BMJV-RefEntw.pdf
04.01.2017 - werden: Die Vorschriften im Zusammenhang mit der Nutzung von Zahlungsauslösediensten und Kontoin- formationsdiensten in § 675p Absatz 2, § 675u Satz 5, § 675v Absatz 4 Nummer 1, § 675w Satz 3,. § 675y Absatz 1 Satz 3 und Absatz 3 Satz 3, § 6

Hoeren/Kairies, Anscheinsbeweis und ChipTAN, in

http://www.uni-muenster.de/Jura.itm/hoeren/itm/wp-content/uploads/WM_Der-Ansche...
21.03.2015 - ersatz verlangen (§ 675u BGB) oder auf eventuelle. Schadensersatzansprüche verwiesen wird (§ 675v. BGB). § 675w BGB entscheidet über die Verteilung der. Beweislast zwischen den über die erfolgte Autorisie- rung streitenden Parteien. Nach dem


Webseiten zum Paragraphen

§ 675v BGB Haftung des Zahlers bei missbräuchlicher Nutzung eines ...

http://www.buzer.de/gesetz/6597/a165011.htm
(1) Beruhen nicht autorisierte Zahlungsvorgänge auf der Nutzung eines verloren gegangenen, gestohlenen oder sonst abhandengekommenen Zahlungsinstruments oder auf der sonstigen missbräuchlichen Verwendung eines Zahlungsinstruments, so kann der Zahlungsdie

Fassung § 675v BGB a.F. bis 13.01.2018 (geändert durch Artikel 2 G ...

https://www.buzer.de/gesetz/6597/al66427-0.htm
13.01.2018 - Text § 675v BGB a.F. in der Fassung vom 13.01.2018 (geändert durch Artikel 2 G. v. 17.07.2017 BGBl. I S. 2446)

§ 675v BGB: Rechtsanwaltskanzlei Trenkler

http://www.trenkler.de/bgb-banken/zahlungsdienste/erbringung-und-nutzung/haftun...
675v BGB. Haftung des Zahlers bei missbräuchlicher Nutzung eines Zahlungsauthentifizierungsinstruments. (1) Beruhen nicht autorisierte Zahlungsvorgänge auf der Nutzung eines verlorengegangenen, gestohlenen oder sonst abhanden gekommenen Zahlungsauthentif

Prütting/Wegen/Weinreich, BGB Kommentar, BGB § 675v – Haftung ...

https://www.haufe.de/recht/deutsches-anwalt-office-premium/pruettingwegenweinre...
Gesetzestext (1) 1Beruhen nicht autorisierte Zahlungsvorgänge auf der Nutzung eines verlorengegangenen, gestohlenen oder sonst abhanden gekommenen Zahlungsauthentifizierungsinstruments, so kann der Zahlungsdienstleister des Zahlers von diesem den Ersatz

§ 675v BGB | Anwälte-HB - Martin Bloch

http://anwaelte-hb.de/blog/?tag=%C2%A7-675v-bgb
24.04.2012 - Bundesgerichtshof. Mitteilung der Pressestelle. Nr. 050/2012 vom 24.04.2012. Bundesgerichtshof zu Pharming-Angriffen im Online-Banking. Der für das Bank- und Börsenrecht zuständige XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat entschieden, unter


Werbung

  • Verortung im BGB

    BGBBuch 2 Recht der Schuldverhältnisse › Abschnitt 8 Einzelne Schuldverhältnisse › Titel 12 Auftrag, Geschäftsbesorgungsvertrag und Zahlungsdienste › Untertitel 3 Zahlungsdienste › Kapitel 3 Erbringung und Nutzung von Zahlungsdiensten › Unterkapitel 3 Haftung › § 675v

  • Zitatangaben (BGB)

    Periodikum: RGBl
    Zitatstelle: 1896, 195
    Ausfertigung: 1896-08-18
    Stand: Neugefasst durch Bek. v. 2.1.2002 I 42, 2909; 2003, 738;

  • Hinweise zum Zitieren

    Als Referenz auf das BGB in einer wissenschaftlichen Arbeit

    § 675v BGB
    § 675v Abs. 1 BGB oder § 675v Abs. I BGB
    § 675v Abs. 2 BGB oder § 675v Abs. II BGB
    § 675v Abs. 3 BGB oder § 675v Abs. III BGB
    § 675v Abs. 4 BGB oder § 675v Abs. IV BGB
    § 675v Abs. 5 BGB oder § 675v Abs. V BGB

  • Anwalt finden


    Jetzt mit auskunft.de nach einem kompetenten Rechtsbeistand in Ihrer Nähe suchen.

    Kooperation / Werbung
  • Werbung