§ 918 BGB, Ausschluss des Notwegrechts
Paragraph Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Die Verpflichtung zur Duldung des Notwegs tritt nicht ein, wenn die bisherige Verbindung des Grundstücks mit dem öffentlichen Wege durch eine willkürliche Handlung des Eigentümers aufgehoben wird.


(2) Wird infolge der Veräußerung eines Teils des Grundstücks der veräußerte oder der zurückbehaltene Teil von der Verbindung mit dem öffentlichen Wege abgeschnitten, so hat der Eigentümer desjenigen Teils, über welchen die Verbindung bisher stattgefunden hat, den Notweg zu dulden. Der Veräußerung eines Teils steht die Veräußerung eines von mehreren demselben Eigentümer gehörenden Grundstücken gleich.


Benachbarte Paragraphen


Die nachfolgende Ergebnisse wurden in öffentlich über das Internet zugänglichen Quellen gefunden. Die Verweise auf diese Informationsquellen dienen der Recherche zum Paragraphen. Bitte beachten Sie, dass die Urheberrechte beim jeweiligen Autoren liegen. Die Pflege dieser Treffer erfolgt automatisiert. Wenn Ihnen ein Treffer ungeeignet erscheint, kontaktieren Sie mich bitte.


PDF Dokumente zum Paragraphen

Urteil - Brandenburgisches Oberlandesgericht

http://www.olg.brandenburg.de/sixcms/media.php/4250/Microsoft%20Word%20-%204%20...
zum Ausdruck gebracht, dass sie die Wiederherstellung und Duldung der Nutzung des wiederhergestellten Wegeteilstücks aufgrund eines Notwegerechts begehrt; mehr ist für das. Benutzungsverlangen nicht erforderlich. cc) Das Notwegerecht ist nicht gemäß § 91

SchiedsamtsZeitung - Bund Deutscher Schiedsmänner und ...

http://www.schiedsamt.de/fileadmin/schiedsamtszeitungsarchiv/1992/Heft07/1992_0...
Notwegerecht den, wenn durch ihn der Eigentümer des in Anspruch genommenen Grundstücks nicht stärker belastet wird als durch einen ebenerdigen Notweg. Fehlt einem Grundstück die nötige Verbindung zu einem öffentlichen Kanal- oder. Versorgungsnetz, so sin

ZGB-DDR §§ 321, 322; BGB § 917 Erlöschen eines notariell ...

http://www.dnoti.de/gutachten/pdf/0fddcedf-136a-427f-938d-dec4d88249d7/erloesch...
28.08.2001 - GBBerG § 8; EGBGB Art. 233 § 5; ZGB-DDR §§ 321, 322; BGB § 917. Erlöschen eines notariell vereinbarten .... 917, 918 BGB zu. Voraussetzung dafür ist gem. § 917 Abs. 1 S. 1 BGB, dass die Flurstücke 1 bzw. 3 nicht mit einem öffentlichen Weg ve

Verjährung im Nachbarrecht - Gresch, Schaar, Zabel & Koll ...

http://www.bsk-halle.de/archiv/verjaehrung-nachbarrecht.pdf
/Notleitungsrecht (§§ 917 Abs. 1, 918 Abs. 2 BGB) unverjährbar, so die Regelung in § 924 BGB. Die. Unverjährbarkeit resultiert daraus, dass die. Ansprüche stets neu zu laufen beginnen. Aus öffentlichem Interesse ist die Unverjährbarkeit auch anzunehmen b

Merkblatt zur Durchsetzung von Unterhaltsansprüchen Stand: Januar ...

http://www.wellington.diplo.de/contentblob/3531194/Daten/7306516/Merkblatt_Unte...
BGB), einer Ehe. (§§ 1360 ff. BGB) und ihren Folgewirkungen nach Scheidung (§§ 1569 ff. BGB), einer Vaterschaft bei einem unehelichen Kind gegenüber dem Kind ... +64 4 918 8820 e-Mail: reception@justice.govt.nz. Internet: www.justice.govt.nz. 2. Ob im Ei


Webseiten zum Paragraphen

Prütting/Wegen/Weinreich, BGB Kommentar, BGB § 918 – Ausschluss ...

https://www.haufe.de/recht/deutsches-anwalt-office-premium/pruettingwegenweinre...
Gesetzestext (1) Die Verpflichtung zur Duldung des Notwegs tritt nicht ein, wenn die bisherige Verbindung des Grundstücks mit dem öffentlichen Weg durch eine willkürliche Handlung des Eigentümers aufgehoben wird. (2) 1Wird infolge der Veräußerung eines T

BGB § 918 Ausschluss des Notwegrechts - NWB Datenbank

https://datenbank.nwb.de/Dokument/Anzeigen/79084_918/
20.07.2017 - 918 Ausschluss des Notwegrechts. (1) Die Verpflichtung zur Duldung des Notwegs tritt nicht ein, wenn die bisherige Verbindung des Grundstücks mit dem öffentlichen Wege durch eine willkürliche Handlung des Eigentümers aufgehoben wird. (2) 1Wi

Notweg - Frage zu § 918 Abs. 2, BGB - www.nachbarschaftsstreit.de

https://www.nachbarschaftsstreit.de/forum/viewtopic.php?f=3&t=1502
04.03.2012 - Frage zu § 918 Abs. 2, BGB ... Der Veräusserung eines Teils steht der Veräußerung eines von mehrern demselben Eigentümer gehörenden Grundstücken gleich. Folgender angenommener Fall: Zwei Flurstücke - Nr. 19 und Nr. 20. Der Eigentümer verkauf

Notwegerecht – und die ordnungsgemäße Grundstücksnutzung ...

https://www.rechtslupe.de/zivilrecht/notwegerecht-und-die-ordnungsgemaesse-grun...
12.08.2015 - Für die Bestimmung, ob ein Grundstück ordnungsmäßig im Sinne von § 917 Abs. 1 Satz 1 BGB genutzt wird, ist es ohne Belang, aus welchen Gründen ihm die Verbindung zu einem öffentlichen Weg fehlt. Hat der Eigentümer die Ursache gesetzt, kann d

OLG Hamm, Urteil vom 7. April 2014 - Az. 5 U 117/13 - openJur

https://openjur.de/u/697902.html
07.04.2014 - 917, 918 Abs. 2 BGB in Anspruch. Sein zurückliegendes Grundstück verfüge unstreitig über keine Verbindung zu einem öffentlichen Weg. Der Zugang werde allein durch eine im Baulastenverzeichnis der Stadt Q eingetragene Baulast gesichert. Er ha


Werbung

  • Verortung im BGB

    BGBBuch 3 Sachenrecht › Abschnitt 3 Eigentum › Titel 1 Inhalt des Eigentums › § 918

  • Zitatangaben (BGB)

    Periodikum: RGBl
    Zitatstelle: 1896, 195
    Ausfertigung: 1896-08-18
    Stand: Neugefasst durch Bek. v. 2.1.2002 I 42, 2909; 2003, 738;

  • Hinweise zum Zitieren

    Als Referenz auf das BGB in einer wissenschaftlichen Arbeit

    § 918 BGB
    § 918 Abs. 1 BGB oder § 918 Abs. I BGB
    § 918 Abs. 2 BGB oder § 918 Abs. II BGB

  • Anwalt finden


    Jetzt mit auskunft.de nach einem kompetenten Rechtsbeistand in Ihrer Nähe suchen.

    Kooperation / Werbung
  • Werbung