§ 2339 BGB, Gründe für Erbunwürdigkeit
Paragraph Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Erbunwürdig ist:

1.
wer den Erblasser vorsätzlich und widerrechtlich getötet oder zu töten versucht oder in einen Zustand versetzt hat, infolge dessen der Erblasser bis zu seinem Tode unfähig war, eine Verfügung von Todes wegen zu errichten oder aufzuheben,
2.
wer den Erblasser vorsätzlich und widerrechtlich verhindert hat, eine Verfügung von Todes wegen zu errichten oder aufzuheben,
3.
wer den Erblasser durch arglistige Täuschung oder widerrechtlich durch Drohung bestimmt hat, eine Verfügung von Todes wegen zu errichten oder aufzuheben,
4.
wer sich in Ansehung einer Verfügung des Erblassers von Todes wegen einer Straftat nach den §§ 267, 271 bis 274 des Strafgesetzbuchs schuldig gemacht hat.


(2) Die Erbunwürdigkeit tritt in den Fällen des Absatzes 1 Nr. 3, 4 nicht ein, wenn vor dem Eintritt des Erbfalls die Verfügung, zu deren Errichtung der Erblasser bestimmt oder in Ansehung deren die Straftat begangen worden ist, unwirksam geworden ist, oder die Verfügung, zu deren Aufhebung er bestimmt worden ist, unwirksam geworden sein würde.


Benachbarte Paragraphen


Die nachfolgende Ergebnisse wurden in öffentlich über das Internet zugänglichen Quellen gefunden. Die Verweise auf diese Informationsquellen dienen der Recherche zum Paragraphen. Bitte beachten Sie, dass die Urheberrechte beim jeweiligen Autoren liegen. Die Pflege dieser Treffer erfolgt automatisiert. Wenn Ihnen ein Treffer ungeeignet erscheint, kontaktieren Sie mich bitte.


Word Dokumente zum Paragraphen

Prof

http://www.verfahrensrecht.jura.uni-koeln.de/fileadmin/sites/instverf/materiali...
Von der Testamentsanfechtung zu unterscheiden ist die Anfechtung der Erbenstellung wegen Erbunwürdigkeit, §§ 2339 ff BGB. Diese erfolgt durch Klage vor dem Prozessgericht, § 2342 BGB. Anfechtungsberechtigt ist jeder, dem der Wegfall des unwürdigen Erben


PDF Dokumente zum Paragraphen

ZErb 01 2010 (PDF) - Jan Holtmeyer

http://fachanwalt-erbrecht-leipzig.de/wp-content/uploads/ZErb-01-20103.pdf
19.04.2005 - oder zum Fristlauf gemäß § 2325 Abs. 3 BGB beim Vorbehalt von Wohnrechten" zum Andauern lebhafter Diskussionen geführt haben, vermittelt das Schrifttum zu den §§ 2339-2345 BGB den Eindruck, als seien hier die wesentlichen Fragen seit Längere

Erbunwürdigkeit wegen versuchter Tötung der geschäftsunfähigen ...

http://www.dr-klassen.de/Resources/Anmerkung%20zu%20BGH%20IV%20ZR%20400_14.pdf
11.03.2015 - Erbunwürdig gemäß § 2339 Abs. 1 Nr. 1 BGB ist auch der Erbe (hier: Ehegatte), der ver- sucht, den seit Jahren nicht mehr geschäftsfähigen Erblasser zu töten (§§ 212, 213 StGB). Das gilt jedenfalls dann, wenn der Erblasser keine Patientenverf

9: Grundfragen des Bereicherungsrechts - jura.uni-frankfurt.de

https://www.jura.uni-frankfurt.de/70017944/zrV_2017_skript11.pdf
cc) Erklärung und Form der Anfechtung, §§ 1955, 1945 BGB c) Wirkung, § 1957 BGB. 5. Rechtsstellung des vorläufigen Erben a) Verfügungen über Nachlassgegenstände vor Ausschlagung b) Geltendmachen von Nachlassverbindlichkeiten c) Verhältnis zum Erben, § 19

Rechtsprechung zum Erbrecht – Höchstrichterliche Entscheidungen ...

https://www.redeker.de/downloads/lehre/2012/44/vorlesung-03-05-2012_24.05.2012....
03.05.2012 - gem. § 2339 BGB als erbunwürdig erwiesen hat. Folge: Es muss geprüft werden, ob die Pflichtteilsentziehung wirksam ist, um zu vermeiden, dass sich die Pflichtteilslast vervielfältigt. Ob dem näheren Abkömmling der Pflichtteil wirksam entzoge

Gewillkürte Erbfolge I - Uni Regensburg

http://www.uni-regensburg.de/Fakultaeten/Jura/hofer/Erbrecht/ErbR_Gliederung_4....
dd) Auslegung allein nach Erblasserwillen, § 2084 BGB ee) Anfechtung und Relevanz auch des Motivirrtums, § 2078 BGB ff) Angriffe auf die Testierfreiheit als Erbunwürdigkeitsgründe,. § 2339 Abs. 1 Nr. 1-4 BGB. 2. Grenzen a) Gesetzliche Verbote, § 134 BGB.


Webseiten zum Paragraphen

Erbunwürdigkeit nach Paragraph 2339 BGB - Anwalt.org

https://www.anwalt.org/erbunwuerdigkeit/
Wissenswertes zum Thema Erbunwürdigkeit: Infos wann ein Erbe erbunwürdig ist, die Erbunwürdigkeitsgründe im BGB, Paragraphen 2339 ff. BGB, Folgen u.v.m..

Welche Gründe führen zur Erbunwürdigkeit? - Erbrecht-heute.de

http://www.erbrecht-heute.de/Aktuell/Welche-Gruende-fuehren-zur-Erbunwuerdigkei...
In § 2339 BGB finden sich die Gründe, die in der Bundesrepublik Deutschland eine Erbunwürdigkeit zur Folge haben. Grundsätzlich gilt hierbei, dass Erben, die sich dem Erblasser gegenüber oder einem nahen Verwandten des Erblassers gegenüber einer Straftat

Erbunwürdigkeit | Rechtslexikon zur Erbunwürdigkeit

https://www.flegl-rechtsanwaelte.de/erbunwuerdigkeit

2339 bis 2345 BGB - Haufe

https://www.haufe.de/recht/deutsches-anwalt-office-premium/anwaltskript-erbrech...
Für diese Seite sind keine Informationen verfügbar. Weitere Informationen

Damrau/Tank, Praxiskommentar Erbrecht, BGB § 2339 Gründe für ...

https://www.haufe.de/recht/deutsches-anwalt-office-premium/damrautank-praxiskom...
Das Gesetz geht bei den in § 2339 BGB genannten Verfehlungen typisierend davon aus, dass der hypothetische Erblasserwille auf eine Enterbung des Täters gerichtet ist. Die Erbunwürdigkeit ergänzt die Institute der Enterbung (§ 1938 BGB), der Pflichtteilse


Werbung

  • Verortung im BGB

    BGBBuch 5 Erbrecht › Abschnitt 6 Erbunwürdigkeit › § 2339

  • Zitatangaben (BGB)

    Periodikum: RGBl
    Zitatstelle: 1896, 195
    Ausfertigung: 1896-08-18
    Stand: Neugefasst durch Bek. v. 2.1.2002 I 42, 2909; 2003, 738;

  • Hinweise zum Zitieren

    Als Referenz auf das BGB in einer wissenschaftlichen Arbeit

    § 2339 BGB
    § 2339 Abs. 1 BGB oder § 2339 Abs. I BGB
    § 2339 Abs. 2 BGB oder § 2339 Abs. II BGB

  • Anwalt finden


    Jetzt mit auskunft.de nach einem kompetenten Rechtsbeistand in Ihrer Nähe suchen.

    Kooperation / Werbung
  • Werbung