§ 2289 BGB, Wirkung des Erbvertrags auf letztwillige Verfügungen; Anwendung von § 2338
Paragraph Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Durch den Erbvertrag wird eine frühere letztwillige Verfügung des Erblassers aufgehoben, soweit sie das Recht des vertragsmäßig Bedachten beeinträchtigen würde. In dem gleichen Umfang ist eine spätere Verfügung von Todes wegen unwirksam, unbeschadet der Vorschrift des § 2297.


(2) Ist der Bedachte ein pflichtteilsberechtigter Abkömmling des Erblassers, so kann der Erblasser durch eine spätere letztwillige Verfügung die nach § 2338 zulässigen Anordnungen treffen.


Benachbarte Paragraphen


Die nachfolgende Ergebnisse wurden in öffentlich über das Internet zugänglichen Quellen gefunden. Die Verweise auf diese Informationsquellen dienen der Recherche zum Paragraphen. Bitte beachten Sie, dass die Urheberrechte beim jeweiligen Autoren liegen. Die Pflege dieser Treffer erfolgt automatisiert. Wenn Ihnen ein Treffer ungeeignet erscheint, kontaktieren Sie mich bitte.


PDF Dokumente zum Paragraphen

RÜ Umschlag.indd - Alpmann Schmidt

http://www.alpmann-schmidt.de/downloads/entscheidung_monat_jan2010.pdf
2299 Abs. 2. BGB i.V.m. §§ 2253 ff. BGB. aa) § 2287 BGB soll beim Erbvertrag die erbrechtliche Bindung vertragsmäßi- ger Verfügungen, vgl. § 2289 Abs. 1 S. 2 BGB, vor einer Aushöhlung durch. Rechtsgeschäfte unter Lebenden, die dem Erblasser gemäß § 2286

Fax - Abfrage - beim Deutschen Notarinstitut!

http://www.dnoti.de/gutachten/pdf/69e6a2bb-5ab7-417f-8d43-6f856797a945/1260.pdf
13.02.2002 - BGB § 2289. Zustimmung zu abweichenden letztwilligen Verfügungen durch den bedachten Erbver- tragspartner nach Eintritt des Erbfalls. I. Sachverhalt. Ehegatten haben sich im Jahre 1973 durch Erbvertrag gegenseitig bindend zu Alleinerben eing

Juristisches Repetitorium hemmer

https://www.repetitorium-hemmer.de/rep_pdf/20__ErbR.pdf
gesetzliche Vermutung: im Zweifel Einheitslösung. In beiden Fällen gelten §§ 2287, 2288, 2289 I 2 gelten ab Bindungswirkung analog zu Lebzeiten des Erblassers. Nach dem Tod des Ehegatten durch notariell beurkundete Erklärung ggü. dem Ehegatten frei wider

BWNotZ 5/2011 - Württembergischer Notarverein e.V.

http://www.notare-wuerttemberg.de/downloads/bwnotz-5-2011.pdf
178. Mattes/Lutz, Zuwendungsverzicht und erbrechtliche Bindung. BWNotZ 5/2011. 1 BGBl. I Nr. 63, S. 3142ff. 2 Instruktiv zur erbvertraglichen Bindung: Musielak in ZEV 2007, 245 ff. 3 § 2278 Absatz 2 BGB beim Erbvertrag; § 2270 Absatz 3 BGB beim gemeinsch

Erbrecht - Lange, Leseprobe - Beck Shop

http://www.beck-shop.de/fachbuch/leseprobe/Lange-Erbrecht-9783406627521_0305201...
379. BGHZ 26, 204, 213 f. 380. BGHZ 26, 204, 214; OLG München ZErb 2009, 155 (zur testamentarisch angeordneten. Anrechnungsanordnung); Soergel/Wolf, § 2289 Rn. 9; anders (ausschließlich rechtliche Be- trachtungsweise): Staudinger/Kanzleiter (2006), § 228


Webseiten zum Paragraphen

Damrau/Tank, Praxiskommentar Erbrecht, BGB § 2289 Wirkung des ...

https://www.haufe.de/recht/deutsches-anwalt-office-premium/damrautank-praxiskom...
Gesetzestext (1) 1Durch den Erbvertrag wird eine frühere letztwillige Verfügung des Erblassers aufgehoben, soweit sie das Recht des vertragsmäßig Bedachten beeinträchtigen würde. 2In dem gleichen Umfang ist eine spätere Verfügung von Todes wegen unwirksa

§ 2289 BGB Wirkung des Erbvertrags auf ... - Erbrecht Ratgeber

http://www.erbrecht-einfach.de/bgb-erbrecht-gesetz/paragraph-2289-bgb-erbrecht....
Gesetzestext § 2289 BGB Wirkung des Erbvertrags auf letztwillige Verfügungen; Anwendung von § 2338 - BGB Erbrecht Gesetz - Erbrecht Ratgeber.

Der Erbvertrag - Jura Individuell

http://www.juraindividuell.de/artikel/der-erbvertrag/
01.07.2015 - 2278 II BGB. An vertragsmäßige Verfügungen ist der Vertragsschließende gebunden. Der Erbvertrag verhindert so einen Widerruf, wie es bei einem Testament möglich wäre. Gem. § 2289 I 2 BGB wird durch den Erbvertrag eine frühere letztwillige Ve

BGB § 2289 Wirkung des Erbvertrags auf letztwillige Verfügungen ...

https://datenbank.nwb.de/Dokument/Anzeigen/79084_2289/
20.07.2017 - 2289 Wirkung des Erbvertrags auf letztwillige Verfügungen; Anwendung von § 2338. (1) 1Durch den Erbvertrag wird eine frühere letztwillige Verfügung des Erblassers aufgehoben, soweit sie das Recht des vertragsmäßig Bedachten beeinträchtigen w

Was bedeutet Beeinträchtigung i.S.v. § 2289 Abs. 1 BGB... | Erbrecht

https://www.repetico.de/karte-22633938
27.12.2015 - Unter Beeinträchtigung i.S.v. § 2289 Abs. 1 BGB ist jede rechtliche Beschränkung des Rechts des Bedachten zu verstehen. Sie liegt immer vor, we...


Werbung

  • Verortung im BGB

    BGBBuch 5 Erbrecht › Abschnitt 4 Erbvertrag › § 2289

  • Zitatangaben (BGB)

    Periodikum: RGBl
    Zitatstelle: 1896, 195
    Ausfertigung: 1896-08-18
    Stand: Neugefasst durch Bek. v. 2.1.2002 I 42, 2909; 2003, 738;

  • Hinweise zum Zitieren

    Als Referenz auf das BGB in einer wissenschaftlichen Arbeit

    § 2289 BGB
    § 2289 Abs. 1 BGB oder § 2289 Abs. I BGB
    § 2289 Abs. 2 BGB oder § 2289 Abs. II BGB

  • Anwalt finden


    Jetzt mit auskunft.de nach einem kompetenten Rechtsbeistand in Ihrer Nähe suchen.

    Kooperation / Werbung
  • Werbung