§ 1903 BGB, Einwilligungsvorbehalt
Paragraph Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Soweit dies zur Abwendung einer erheblichen Gefahr für die Person oder das Vermögen des Betreuten erforderlich ist, ordnet das Betreuungsgericht an, dass der Betreute zu einer Willenserklärung, die den Aufgabenkreis des Betreuers betrifft, dessen Einwilligung bedarf (Einwilligungsvorbehalt). Die §§ 108 bis 113, 131 Abs. 2 und § 210 gelten entsprechend.


(2) Ein Einwilligungsvorbehalt kann sich nicht erstrecken

1.
auf Willenserklärungen, die auf Eingehung einer Ehe oder Begründung einer Lebenspartnerschaft gerichtet sind,
2.
auf Verfügungen von Todes wegen,
3.
auf die Anfechtung eines Erbvertrags,
4.
auf die Aufhebung eines Erbvertrags durch Vertrag und
5.
auf Willenserklärungen, zu denen ein beschränkt Geschäftsfähiger nach den Vorschriften der Bücher 4 und 5 nicht der Zustimmung seines gesetzlichen Vertreters bedarf.


(3) Ist ein Einwilligungsvorbehalt angeordnet, so bedarf der Betreute dennoch nicht der Einwilligung seines Betreuers, wenn die Willenserklärung dem Betreuten lediglich einen rechtlichen Vorteil bringt. Soweit das Gericht nichts anderes anordnet, gilt dies auch, wenn die Willenserklärung eine geringfügige Angelegenheit des täglichen Lebens betrifft.


(4) § 1901 Abs. 5 gilt entsprechend.


Benachbarte Paragraphen


Die nachfolgende Ergebnisse wurden in öffentlich über das Internet zugänglichen Quellen gefunden. Die Verweise auf diese Informationsquellen dienen der Recherche zum Paragraphen. Bitte beachten Sie, dass die Urheberrechte beim jeweiligen Autoren liegen. Die Pflege dieser Treffer erfolgt automatisiert. Wenn Ihnen ein Treffer ungeeignet erscheint, kontaktieren Sie mich bitte.


Word Dokumente zum Paragraphen

Übung zur Vorlesung im Zivilrecht Wiss. Mitarbeiterin Ref. jur. Anja ...

https://www.uni-trier.de/fileadmin/fb5/prof/ZIV002/WS_09_10/Uebung_Vieg/Stunde_...
1903 I BGB). Rechtsfolgen der beschränkten Geschäftsfähigkeit: Die Willenserklärungen eines beschränkt Geschäftsfähigen sind nicht von Rechts wegen gemäß § 105 I BGB unwirksam (Unterschied zur Geschäftsunfähigkeit), vielmehr gilt: - Rechtsgeschäfte, die

Betreuungsrecht und UN-BRK - Behindertenbeauftragte

https://www.behindertenbeauftragte.de/gzb/DokumenteKoordinierungsstelle/Downloa...
... wesentliche Problemstellungen des Betreuungsrechts auslässt: Der Gesetzgeber ist insoweit aufgefordert, die Regelungen über die Geschäftsunfähigkeit (§§ 104, 105 BGB), die Normierung zum Einwilligungsvorbehalt (§ 1903 BGB), sowie zur Einwilligung der


PDF Dokumente zum Paragraphen

Genehmigungstatbestände alphabetisch sortiert, Stand 01.09 ... - KVJS

https://www.kvjs.de/fileadmin/dateien/soziales/btr/deinert-genehmigungen-a-z.pdf
01.09.2009 - Anhörung Betroffener sonstiges (siehe. Abkürzungen). Allgemeine Ermächtigung zu §. 1812 und § 1822 Nr. 8-10 BGB. § 1825 BGB,. § 299 FamFG ja. BB. Arbeitsvertrag, sonst. Dienstvertrag. § 1822 Nr. 7 .... EV: nur beim Einwilligungsvorbehalt (§

BGB § 1896 Voraussetzungen BGB § 1897 Bestellung einer ...

http://www.hospiz-andernach-pellenz.de/pdf/Bgb_Betreuungsrecht.pdf
Gleiches gilt für Um- stände, die eine Einschränkung des Aufgabenkreises ermöglichen oder dessen Erweite- rung, die Bestellung eines weiteren Betreuers oder die Anordnung eines Einwilligungs- vorbehalts (§ 1903) erfordern. BGB § 1901a Schriftliche Betreu

XI ZR 234/14 - FernUni Hagen

http://www.fernuni-hagen.de/videostreaming/ls_bergmann/55301/55301_2015ws_fall4...
02.12.2015 - Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Privatrechtsgeschichte sowie Handels- und Gesellschaftsrecht. Erfüllung: Vertragstheorie. ▫ Erfüllung setzt einen Erfüllungsvertrag voraus. ▫ (P) Ist eine entsprechende Willenserklärung des K wirksam? ▫ § 19

BGB Allgemeiner Teil - Leseprobe - Beck Shop

http://www.beck-shop.de/fachbuch/leseprobe/Grigoleit-BGB-Allgemeiner-Teil-97834...
gungsvorbehalts möglich (§ 1903 I BGB). Der Vorbehalt ist aber unzulässig für bestimmte höchstper- sönliche Rechtsgeschäfte (Eheschließung, Verfügung von Todes wegen, vgl. § 1903 II BGB). Die Rechts- stellung des Betreuten ähnelt dann derjenigen des besc

Aufhebung, Betreuung, psychische Erkrankung, freie ... - Bayern.Recht

http://www.gesetze-bayern.de/Content/Pdf/Y-300-Z-BECKRS-B-2015-N-17171?all=False
28.08.2015 - BGB §§ 1896, 1903. Schlagworte: Aufhebung, Betreuung, psychische Erkrankung, freie Willensbildung, Einsichtsfähigkeit, Handlungsfähigkeit. Vorinstanz: AG Fürstenfeldbruck, Beschluss vom 17.11.2014 – XVII 214/13. Rechtsmittelinstanz: BGH Karl


Webseiten zum Paragraphen

§§ 1903 bis 1905 BGB Bürgerliches Gesetzbuch - Buzer.de

https://www.buzer.de/s1.htm?a=1903-1905&ag=6597
(1) 1Soweit dies zur Abwendung einer erheblichen Gefahr für die Person oder das Vermögen des Betreuten erforderlich ist, ordnet das Betreuungsgericht an, dass der Betreute zu einer Willenserklärung, die den Aufgabenkreis des Betreuers betrifft, dessen Ei

Einwilligungsvorbehalt – Betreuungsrecht-Lexikon

http://www.bundesanzeiger-verlag.de/betreuung/wiki/Einwilligungsvorbehalt
Die Voraussetzungen dieses Einwilligungsvorbehaltes sind in {§ 1903 BGB geregelt. Hiernach ist Voraussetzung, dass ohne einen solchen eine erhebliche Gefahr für Person oder Vermögen des Betreuten drohen muss. Die Anordnung eines Einwilligungsvorbehalts s

BGB § 1903 Einwilligungsvorbehalt - NWB Datenbank

https://datenbank.nwb.de/Dokument/Anzeigen/79084_1903/
Titel 2: Rechtliche Betreuung. § 1903 Einwilligungsvorbehalt [1]. (1) 1Soweit dies zur Abwendung einer erheblichen Gefahr für die Person oder das Vermögen des Betreuten erforderlich ist, ordnet das Betreuungsgericht an, dass der Betreute zu einer Willens

Einwilligungsvorbehalt: Betreuungsbüro Vermeersch

http://www.berufsbetreuer.info/betreuung/einwilligungsvorbehalt.html
Einwilligungsvorbehalt. Zuweilen besteht die Gefahr, daß ein Betreuter sich gerade durch die Teilnahme am Rechtsverkehr selbst Schaden zufügt. Deshalb kann das Betreuungsgericht nach § 1903 I 1 BGB anordnen, daß der Betreute zur Abgabe von Willenserkläru

Prütting/Wegen/Weinreich, BGB Kommentar, BGB § 1903 - Haufe

https://www.haufe.de/recht/deutsches-anwalt-office-premium/pruettingwegenweinre...
(1) Soweit dies zur Abwendung einer erheblichen Gefahr für die Person oder das Vermögen des Betreuten erforderlich ist, ordnet das Betreuungsgericht an, dass der Betreute zu einer Willenserklärung, die den Aufgabenkreis des Betreuers betrifft, dessen Ein


Werbung

  • Verortung im BGB

    BGBBuch 4 Familienrecht › Abschnitt 3 Vormundschaft, Rechtliche Betreuung, Pflegschaft › Titel 2 Rechtliche Betreuung › § 1903

  • Zitatangaben (BGB)

    Periodikum: RGBl
    Zitatstelle: 1896, 195
    Ausfertigung: 1896-08-18
    Stand: Neugefasst durch Bek. v. 2.1.2002 I 42, 2909; 2003, 738;

  • Hinweise zum Zitieren

    Als Referenz auf das BGB in einer wissenschaftlichen Arbeit

    § 1903 BGB
    § 1903 Abs. 1 BGB oder § 1903 Abs. I BGB
    § 1903 Abs. 2 BGB oder § 1903 Abs. II BGB
    § 1903 Abs. 3 BGB oder § 1903 Abs. III BGB
    § 1903 Abs. 4 BGB oder § 1903 Abs. IV BGB

  • Anwalt finden


    Jetzt mit auskunft.de nach einem kompetenten Rechtsbeistand in Ihrer Nähe suchen.

    Kooperation / Werbung
  • Werbung